Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Antriebssysteme und Leistungselektronik/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Antriebssysteme und Leistungselektronik/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Innovatives Windenergiekonvertersystem für Offshore-Anwendungen (INNWIND.EU)

Leitung:Prof. Dr.-Ing. Axel Mertens
Bearbeitung:Dennis Karwatzki
Laufzeit:01.11.2012 - 31.07.2018
Förderung durch:EU

INNWind.EU ist das ambitionierte Nachfolgeprojekt von UpWind, in dem die Vision einer 20-MW-Windenergieanlage mittels speziell dafür benötigter technologischer Fortschritte vorwärts gebracht wurde. Das aktuelle Projekt baut auf diesen Ergebnissen auf und wird unter Einbeziehung nationaler Projekte die Entwicklung von Innovationen zur Realisierung von 20-MW-Windenergieanlagen beschleunigen. Gesamtkoordinator dieses 5jährigen Projektes mit 27 europäischen Partnern ist dabei die DTU. 
Das Gesamtziel von InnWind.eu ist die Entwicklung innovativer Offshore-Windenergieanlagen im 10-20-MW-Bereich und Hardware-Demonstratoren für einige wichtige Komponenten.
Der technologische Fortschritt, der über den aktuellen Stand der Technik hinausgehen soll, sieht ein integriertes Windenergieanlagenkonzept mit folgenden Eigenschaften vor:

  • Ein leichter Rotor mit einer Kombination aus adaptiven Eigenschaften, die von passiven integrierten geometrischen und strukturellen Kopplungen bis zu aktiven, verteilten, intelligenten Mess- und Regelelementen reichen
  • Ein innovativer, gewichtsreduzierter Generator mit Direktantrieb
  • Standardäßig in Serie gefertigte Turmeinbauten und Tragwerke, die die strukturdynamischen Egenschaften für verschiedene Wassertiefen vereinfachen und vereinheitlichen

Der Antrag bezieht sich auf das Herzstück des langfristigen Forschungs- und Entwicklungsprogramms für neue Windenergieanlagen und  -komponenten der europäischen Windinitiative  (EWI), das mit dem SET-Plan der Europäischen Union zur Förderung von Energietechnologien umgesetzt werden soll. Dem Konsortium gehören führende Industriepartner und Forschungseinrichtungen an.

Übersicht