Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Antriebssysteme und Leistungselektronik/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Antriebssysteme und Leistungselektronik/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Wechselstrom-Induktionsmotor

In dem Versuch wird das Betriebsverhalten einer Wechselstrominduktionsmaschine untersucht. Dafür wird eine Drehstrominduktionsmaschine am Wechselstromnetz betrieben. Untersucht wird das Maschinenverhalten als:

  • Drehstrommotor
  • Wechselstrommotor mit Steinmetzschaltung
  • Wechselstrommotor mit 2/3 - 1/3 Schaltung

Ziel des Versuchs ist der Vergleich des Maschinenverhaltens bei 2-phasiger bzw. 3-phasiger Speisung.

 

Zurück zum Seitenanfang

Drehstrom-Induktionsmotor

Der Drehstrom-Induktionsmotor wird in Zusammenhang mit einem Einführungsversuch untersucht. Der Einführungsversuch erläutert verschiedene Messmethoden und –geräte für die Untersuchung von elektrischen Maschinen und die Aufnahme verschiedener Messpunkte.

Im Weiteren wird das Betriebsverhalten des Drehstrom-Induktionsmotors untersucht.

Versuchsteile:

  • Leerlaufmessung
  • Belastungsmessung
  • Anlauf

Dabei steht die Auswertung der gemessenen Daten im Mittelpunkt. Die Stromortskurve wird aus den Messungen ermittelt und der Wirkungsgrad mit Hilfe des Einzelverlustverfahrens bestimmt.

 

Zurück zum Seitenanfang

Induktionsmotor mit Ständer- und Läuferunsymmetrie

Im diesem Versuch wird das Betriebsverhalten einer Induktionsmaschine bei Ständer- und Läuferunsymmetrien untersucht. Dabei werden gezielt die Kennlinien für folgende Betriebszustände aufgenommen:

  • Symmetrischer Betrieb
  • Läuferunsymmetrie
  • Ständerunsymmetrie

 

Zurück zum Seitenanfang

Selbsterregter Drehstrom-Asynchrongenerator

In diesem Versuch wird das Betriebsverhalten eines selbsterregten Asynchrongenerators untersucht.

Der Asynchrongenerator wird durch eine Gleichstromnebenschlussmaschine angetrieben.

Versuchsteile:

  • Bestimmung der zur Selbsterregung erforderlichen Kondensatorkapazität mithilfe der Leerlaufkennlinie der Asynchronmaschine

  • Belastung des Asynchrongenerators bei konstanter Drehzahl

  • Belastung des Asynchrongenerators bei konstanter Frequenz

 

Zurück zum Seitenanfang

Universalmotor

In dem Versuch wird das Betriebsverhalten des Universalmotors in Abhängigkeit der Speisung und Belastung untersucht. Die verschiedenen Speisungen beziehen sich auf

  • Wechselstrombetrieb am starren Netz
  • Wechselstrombetrieb bei variabler Netzspannung
  • Gleichstrombetrieb
  • Betrieb mit Phasenanschittssteuerung

Für diese Speisungen werden die Drehzahlen und weitere relevante Größen in Abhängigkeit des belastenden Gegenmoments aufgenommen. Die Kennlinienverläufe werden anschließend grafisch dargestellt, und analytische Beziehungen werden abgeleitet.

 

Zurück zum Seitenanfang

Vollpol-Synchronmotor

In diesem Versuch wird das Betriebsverhalten einer Vollpolsynchronmaschine, gekoppelt mit einer Gleichstromnebenschlussmaschine, unter folgenden Gesichtspunkten untersucht:

  • Leerlauf- und Kurzschlussverhalten
  • Synchronisieren mit dem Netz
  • Ermittlung der Stromortskurve
  • Auslaufverhalten im Kurzschluss

 

Zurück zum Seitenanfang

Schenkelpol-Synchronmaschine

 

In diesem Versuch wird das Betriebsverhalten von Schenkelpolsynchronmaschinen untersucht.

Versuchsteile:

  • Aufnahme der Leerlauf- und Kurzschlusskennlinie
  • Synchronisation mit dem Netz
  • Aufnahme des Reluktanzkreises
  • 2-phasiger Dauerkurzschluss
  • Untersuchung des 3-phasigen Stoßkurzschlusses

Erlernt werden die Auswertung zur Bestimmung der Längs- und Querreaktanz, sowie die Ermittlung der Gegen- und Nullreaktanz für den unsymmetrischen Fehlerfall. Weiterhin wird das Stoßkurzschlussverhalten untersucht, das Aufschluss über wichtige Kenngrößen für das Verhalten im Fehlerfall gibt.

 

Zurück zum Seitenanfang