Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Antriebssysteme und Leistungselektronik/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Antriebssysteme und Leistungselektronik/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

HorsePower Hannover ist ein studentischer Verein, welcher im Rahmen des Konstruktionswettbewerb "Formula Student" jedes Jahr aufs Neue einen Elektro-Formel-Rennwagen entwickelt, konstruiert und baut. Gesucht werden insbesondere Studentinnen und Studenten aus dem Bereich Elektrotechnik, Maschinenbau, Mechatronik und Wirtschaftsingenieurwesen, aber auch Studierende aus anderen Fachrichtungen sind herzlich willkommen.

Stand der Dinge:

Das derzeitige Team Horsepower besteht aus ca. 80 Studierenden aus den verschiedensten Fachbereichen. Hierbei sind Maschinenbau, aber auch Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurwesen und Mechatronik stark vertreten. Dieses Team entwirft und konstruiert schon seit 2009 erfolgreich Fahrzeuge (seit 2011 mit reinem Elektroantrieb), mit denen dann im Sommer auf prestigeträchtigen Strecken, wie zum Beispiel Silverstone, gegen internationale Konkurrenz angetreten wird. 

Seit 2017 entwickelt HorsePower Hannover auch jährlich ein autonomes Rennfahrzeug, hierbei kommen natürlich neue Herausforderungen auf das Team zu. Neben Bild- und Objekterkennung müssen auch zusätzliche Aktuatoren entwickelt und geregelt werden.

 

Was ist geplant?

Auch in diesem Jahr wird ein Fahrzeug mit elektrischem Antrieb gebaut. Begeisterte Maschinenbauer, Mechatroniker und Wirtschaftsingenieure sind für ein erfolgreiches Projekt unverzichtbar. 

 

Was gibt es von Seiten der Elektrotechnik zu tun?

  • Auswahl und Test eines geeigneten Elektromotors durch Berechnungen und Simulationen unter Berücksichtigung bestimmter Randdaten, wie z.B. Gewicht, Leistung, Drehzahl, Bauraum, Kühlung, Getriebeübersetzung, Anforderungen unter Rennbedingungen
  • Geeigneten Stromrichter, Antriebsregelung
  • Batteriesystem mit entsprechender Elektronik
  • Rückspeisung der Bremsleistung in das Batteriesystem
  • Sensorik für die Eingangssignale wie z.B. Gaspedal, Bremspedal, usw.
  • Implementierung von Regelungsalgorithmen für die Fahrdynamikregelung
  • Aktuatorik Entwicklung für das Autonome System (Spurassistent, Bremsregelung…)
  • Softwareentwicklung für Embedded Systems und das Autonome System
  • Hardware-in-the-Loop Simulation der Regelungsarchitektur
  • Kommunikation und Schnittstellen des Gesamtsystems (evtl. über ein Bus-System)
  • Schaltungsentwurf für Hardware Systeme
  • Sponsoren finden (Das Projekt wird komplett aus Sponsorengeldern finanziert)

 

 Was bringt mir das?

Neben dem Spaß an dem Projekt und der Zusammenarbeit mit einem tollen Team lernt man direkt viele Firmen kennen und hat die Möglichkeit, in Fachgesprächen schon während des Studiums Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Eine Teilnahme an einem solchen Projekt, das sowohl Teamgeist, als auch viel Selbstständigkeit erwartet und dazu ein großes Maß an Praxiserfahrung aufbaut, macht sich natürlich prima in jedem Lebenslauf. Des Weiteren bietet das Projekt genügend Potential für Master-/Studien-/Bachelorarbeiten, von denen auch HorsePower durch euren Einsatz profitiert. Die Betreuung einer solchen Arbeit würde nach Absprache durch das IAL übernommen werden können.

 

Wie kann ich mitmachen?

Bei Interesse bitte eine Mail an kontakthorsepower-hannover.de oder den nachfolgenden Ansprechpartner im Institut für Antriebssysteme und Leistungselektronik (IAL) fragen:

Benjamin Knebusch

Telefon: 0511 / 762 - 2408

Email: benjamin.knebuschial.uni-hannover.de